Sushi-Knigge – alles richtig gemacht

Wir helfen Dir zum echten Kenner der japanischen Esskultur zu werden!

Wer glaubt, dass man Sushi in Japan stilecht mit Stäbchen isst oder Wasabi in die Soja-Sauce gibt, den müssen wir an dieser Stelle leider enttäuschen. In der japanischen Sushi-Kultur gibt es einige besondere „Benimmregeln“, die hierzulande nur den Wenigsten bekannt sind. Wir möchten mit Dir die gängigsten und einfachsten Regeln teilen, damit Du am Tisch in den Augen der Asiaten sofort zu den Profis zählst und in traditionellen Restaurants den größten Fettnäpfchen entgehen kannst.

Sushi ist Fingerfood

Auch wenn man bei uns immer wieder Europäer sieht, die sich beim Sushi essen mit Stäbchen fast die Finger brechen, so ist Sushi in Japan klassisches Fingerfood. Daher wird in Japan vor dem Essen auch ein heißes, feuchtes Handtuch gereicht, damit Du Dir vor dem Essen die Hände reinigen kannst.

Nichtsdestotrotz hat sich die Stäbchen-Kultur bei uns besonders etabliert und es ist vollkommen in Ordnung Stäbchen zu verwenden. Dabei solltest Du jedoch vermeiden, Sushi mit den Stäbchen aufzuspießen.

Kleiner Tipp am Rande: Niemals mit Stäbchen auf andere Personen zeigen oder stark gestikulieren. Dies gilt in Japan als unhöflich. Interessant ist auch, dass das Klirren der Stäbchen gegen Schalen mit „Bettler“ assoziiert wird.

Was übrigens gar nicht geht: Das japanische Nationalgericht mit der Gabel essen. Dann doch lieber mit den Fingern!

Alles auf einmal

Das Fingerfood Sushi wird aus einem bestimmten Grund in mundgerechten Portionen serviert. Und zwar, damit davon nicht abgebissen wird, sondern es im Ganzen verspeist wird.

Ausnahmen bilden lediglich ganz große Sushi-Stücke, die in mehreren Bissen gegessen werden dürfen. Achte dabei darauf, dass Du das angebissene Stück jedoch in den Händen behältst und nicht auf dem Teller zurücklegst. Dies gilt als verpönt. Ebenso solltest Du Sushi niemals auf dem Teller mit den Stäbchen oder Händen in Stücke zerteilen.

Zuerst den Fisch auf die Zunge

Gemäß der japanischen Essenskultur soll das Sushi mit der Fischseite in die Sauce getunkt und anschließend in dieser Position (mit dem Fisch nach unten) auf Deine Zunge gelegt werden. Dies hebt den Geschmack besonders hervor.

Eines nach dem anderen

Die folgende Verzehr-Reihenfolge von Sushi wird in Japan empfohlen: Start mit dem weißen, leichten Fisch und genieße erst danach roten, fetthaltigeren Fisch gefolgt von kräftigen Fischsorten wie Lachs. Als Abschluss isst Du dann die etwas süßlicheren Omelette-Sushis.

Wasabi und Soja-Sauce – kein guter Mix

Auch für diese beiden Sushi-Begleiter gibt es eine Richtlinie. Das Vermischen des scharfen Wasabi mit der Soja-Sauce gilt als Todsünde. In ganz traditionellen Sushi-Restaurants findet man meist Wasabi auch gar nicht am Tisch vor.

Hierzulande bei uns ist das natürlich anders. Richtig gemacht, streichst Du eine kleine Menge Wasabi auf den Fisch und anschließend tunkst Du das Sushi in die Soja-Sauce.

Richtig in die Soja-Sauce dippen

Soja-Sauce hat in Japan einen ähnlichen Stellenwert wie bei uns eine gute Flasche Wein. Daher sollte der Geschmack auch nicht verfälscht bzw. diese richtig konsumiert werden. Damit beim Sushi stets der feine Geschmack des Fischs im Vordergrund bleibt, dippt man immer nur den Fisch oder das Nori-Blatt in die Sauce. Warum? Würdest Du den Reis in die Soja-Sauce tunken, dann würde sich dieser viel zu stark damit vollsaugen und der stark-würzige Geschmack jenen feinen des Fisches übertrumpfen. Außerdem zerfällt das Sushi leichter, wenn sich der Reis mit Soja-Sauce vollsaugt. Das Zerfallen des Sushis gilt als ungesittet und sollte daher vermieden werden.

Mit Ingwer in die Pause

Wenn Du zwischendurch einmal nicht weiteressen kannst und eine kleine Pause einlegen möchtest, dann solltest Du eine kleine Menge des eingelegten Ingwers zu Dir nehmen. Dies hilft auch Deine Geschmacksknospen zu neutralisieren. Ingwer niemals gemeinsam mit dem Sushi-Stück essen – für Japaner wäre das ein kulinarischer Fauxpas.

Getränke – die perfekten Begleiter

Die Japaner trinken in der Regel Grünen Tee zu ihrem Sushi. Der uns allen bekannte, berühmte japanische Reiswein (Sake) wird hingegen erst nach dem Essen gereicht und lauwarm getrunken.

Ebenfalls sehr beliebt ist aber auch ein kühles Bier oder trockener Wein als Begleiter.

 

Du wusstest viele dieser Benimmregeln nicht? Kein Problem. Auch für uns waren einige Punkte neu. Jetzt kann es aber losgehen – hol‘ Dir für Dich und Deinen Liebsten leckeres Sushi in unseren NORDSEE Filialen und probier‘ diese neuen Empfehlungen gleich selbst aus.

Dein NORDSEE Team